user_mobilelogo

Rollenspiele sind für Kinder etwas selbstverständliches, sei es in der Puppenecke, als Tiere, mit Kuscheltieren, imitieren von Erwachsenen,… Die Kinder schlüpfen dabei in eine andere Rolle, leben (unbewusst) ihre Emotionen und Geschehnisse des Alltages aus und verarbeiten diese. Im geleiteten Rollenspiel werden unter anderem die Fantasie und die Kreativität der Kinder angeregt, ebenso können Gefühle bewusst ausprobiert werden. Auch verschiedene Körperhaltungen und das „Spielen“ mit der Stimme sind ein Teil des geleiteten Angebotes. Die Stärkung des Selbstbewusstseins ist ein wichtiger Aspekt, ebenso das Abbauen von Hemmschwellen. In verschiedenen Varianten des Rollenspiels – Fingertheater, Schattentheater, nachgespielte und selbsterfundene Geschichten und Märchen - kann dies erprobt werden.

Das „Sprachcafé“ einmal wöchentlich ist ein Angebot mit einer gleich bleibenden Kindergruppe. Es wird für Kinder mit geringerem deutschen Wortschatz oder Schwierigkeiten mit der deutschen Grammatik altersgemischt, angeboten. Durch die Vertiefung der täglichen Kindergartenarbeit sollen sie sich darin verbessern (Wiederholung von Gedichten, Liedern, Reimen usw.). Begriffserweiterung beim Rollenspiel: Restaurant – Vater-Mutter-Kind – Frisör – Kaufladen – usw.. Die Gruppe wird über das Kindergartenjahr festgelegt. Vorrangig betrifft es die Kinder, die einen Anspruch auf Deutschkurs im letzten Kindergartenjahr vor der Schule haben. Teilnehmen können aber auch Kinder, die einfach Freude an Sprache haben.

 

Für unser Sprachcafé wünschen wir uns stets auch Unterstützung von Externen um in kleineren Gruppen Sprache zu üben und auch jüngeren Kindern frühzeitig Sprachtraining anzubieten. Das pädagogische Personal unterstützt, gibt Anleitung und Impulse. Vorab besteht die Möglichkeit zu hospitieren, um sich als Externer zu informieren. Es sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig, außer selbst Deutsche Sprache sprechen zu können und gerne mit Kindern zu arbeiten. Unterstützendes Material steht in der Einrichtung zur Verfügung (Dominos, Sprachspiele usw.). Das Angebot sollte mindestens eine halbe Stunde bis höchstens eine Stunde dauern.

 

In der heutigen Zeit wachsen Kinder meist sehr beengt auf. Viele Kinder haben keinen eigenen Garten. In unserer Einrichtung dürfen sie sich als Mitgestalter erleben und die Natur im Kleinen erleben. Sie dürfen kleine Gärtner (anpflanzen, ernten, pflegen), kreative Künstler (basteln mit Naturmaterialien, Naturfarben herstellen) oder auch Wissenschaftler (Natur entdecken und verstehen) sein. Die Kinder sollen Freude in und an der Natur haben, aktiv unseren Garten mit- und umgestalten, Gartenpflege im Kleinen übernehmen, sich draußen bewegen.

 

 

Im Angebot „Hausgemachtes“ werden gemeinsam mit den Kindern alltägliche Dinge aus deren unmittelbarem Lebensumfeld hergestellt, wie z.B. Marmelade, Knete, Seife, Kartoffelbrei,… Es soll den Kindern nahegebracht werden, dass viele „Fertigprodukte“ auch selbst leicht herzustellen sind und diese nicht nur aus dem Supermarkt kommen können. Mit diesem Angebot werden der Geruchs-, Geschmack-, Tastsinn und die Feinmotorik gestärkt. Zudem erfahren die Kinder auch den Umgang mit diversen Küchengeräten und können die Lust am selbst herstellen entdecken.

 

Die Kinder lernen klassische Techniken wie (z.B. Holzarbeit, Papierschöpfen, Buchbinden) und erfahren den Umgang mit verschiedenen Materialien. Sie entdecken Fähigkeiten und Vorlieben und werden zudem in Feinmotorik, Durchhaltevermögen und Konzentration gefördert. Dennoch steht das Ausprobieren im Vordergrund und nicht das „Endprodukt“.

 

Das Angebot geht über zwei Wochen und wechselt für die 3-4jährigen und 5-6jährigen Kinder ab. So können die Aktivitäten altersgemäß ausgerichtet werden. Im zweiten Treffen werden die gewonnen Eindrücke auf kreative Weise, durch z. B. Kreatives gestalten, malen, Rollenspiele, usw. vertieft.
Märchen kommen dem fantasiereichen Denken der Kinder entgegen und zeigen ihnen Möglichkeiten zur Lebensbewältigung auf. Die meisten Märchen vermitteln Zuversicht und Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang. Märchenbegegnungen sind für das Kind eine Möglichkeit, sich mit teils unbewussten Gefühlen auseinander zu setzen und neue Gefühlsregungen zu erfahren. Ebenso werden Fantasie und Kreativität angeregt und der Wortschatz erweitert. Zur Unterstützung wurden verschiedene Märchenkisten gestaltet, mit denen das jeweilige Märchen veranschaulicht wird.

 

 

In diesem Angebot erhalten die Kinder neue Energien durch Entspannungstechniken wie z.B Phantasiereisen, Progressive Muskelentspannung und Malen nach Musik. Hierbei haben die Kinder z.B durch ruhige Musik, gegenseitige Igelballmassagen oder Mandalas ausmalen die Möglichkeit, dem stressigen Kindergartenalltag zu entkommen.  Im Vordergrund steht das körperliche Bedürfnis nach Ruhe, und die Entspannung als wohltuend zu empfinden.

 

 

Das Angebot „Bewegung“ ist wie all die anderen Angebote altersgemischt und gruppenübergreifend. Wir möchten den Kindern die Möglichkeiten bieten sich frei zu Bewegen, verschiedene Bewegungsabläufe auszuprobieren und die Freude an Bewegung neu zu entdecken. Mit unterschiedlichen Turngeräte wie (z.B. Bälle, Reifen, Seile…) bauen wir Bewegungsparcours auf oder nutzen die Zeit für Bewegungsspiele.

 

 

Hier erforschen die Kinder die verschiedenen Phänomene des Alltags. Durch einfach aufgebaute, kindgerechte  Versuche und Experimente, genauso wie durch eigenes Ausprobieren und Erforschen, kommen sie naturwissenschaftlichen und technischen Gesetzen auf die Spur (z.B.: Feuer braucht Sauerstoff zum Brennen, Was passiert beim Farbenmischen, Wie sieht die Natur unter dem Mikroskop aus, Was schwimmt, was sinkt im Wasser…?). Die natürliche Neugier und der angeborene Wissensdurst der Kinder dienen ihnen als Motivation, ihre Erlebniswelt zu hinterfragen; der Erwachsene gibt Impulse und ist Begleiter. Dadurch wird schon in jungen Jahren die Freude und das Interesse an der belebten und unbelebten Natur geweckt und gefördert.

 

 

Für Kinder ist das Töpfern ein urtümliches Vergnügen. „Fast alles was sich ein Kind denken kann, ist machbar“. Das Kneten und Bearbeiten des feuchten Tons ist ein großes Spielfeld kindlicher Phantasie. Mit Ton lassen sich Wünsche erfüllen, es lässt sich gemeinsam spielen. Was die Kinder tun müssen, damit die frischen Kreationen nicht gleich zerfallen und später auch heil aus dem Ofen kommen wird ihnen gezeigt. Durch ihr kreatives Tun entwickeln sie neue Energien. Jede(r) kann seine eigenen Ideen in Ton umsetzen. Die Kinder können experimentieren und modellieren, ausprobieren, was sich aus einem Klumpen Ton alles gestalten lässt. Mit ein paar Anregungen und praktischen Kenntnissen, die sie in einiger Zeit leicht erlernen können, lässt sich das Material fast in jede Form bringen. Es entstehen Dinge des täglichen Gebrauchs, Plastiken, abstrakt und figürlich, Töpfe; Tiere, Fabelwesen etc. Zu einem Thema entstehen Gemeinschaftsarbeiten, an denen sich alle nach ihrem Können beteiligen. Jeder leistet einen kleinen Beitrag zum Ganzen. Die Kinder entwickeln Vorstellungskraft, Fingerfertigkeit, die Einschätzung des machbaren, Aufmerksamkeit und Geduld können wachsen.

Die Kinder gestalten und arbeiten  aber auch mit Materialien wie, Holz, Papier und Farben. Sie erhalten Raum zur Umsetzung eigener Ideen und Unterstützung bei der Entstehung ihrer eigenen Werke. Es gibt keine Bewertung, der Weg ist das Ziel, die Freude am Tun.

 

Nachmittagsangebote finden statt, um den Kindern besondere Aktivitäten anzubieten und sie in Kleingruppen zusätzlich zum Vormittagsprogramm zu fördern. Diese vielfältigen Angebote machen den Nachmittag für die Kinder attraktiver und interessanter. In einem Vier-Wochen-Rhythmus können 6 Kinder aus den verschiedenen Ganztages-Gruppen unter Anleitung nicht alltägliche Techniken und neue Ideen kennen lernen. Vordergründig sind bei den Nachmittagsangeboten der Spaß und die Freude am Tun.
Das Angebot der Nachmittagsangebote ist von den persönlichen Stärken des pädagogischen Personals abhängig. Unterstützung durch die Elternschaft wird gerne entgegen genommen. Für Ideen und Anregungen ist die Einrichtung dankbar. Eine stetige Weiterentwicklung ist möglich.